Südafrika beschlagnahmt Nashornhörner, um sie nach Malaysia zu schmuggeln

Ansichten: 12
0 0
Lesezeit:1 Minute, 18 Zweite

Dies ist die vierte Nashornbüste am Flughafen, die seit Juli letzten Jahres von Zollbeamten mit insgesamt 277 Kilogramm (611 Pfund) Nashorn im Wert von mehr als 15 Millionen US-Dollar beschlagnahmt wurde.

“Diejenigen, die entschlossen sind, die reiche natürliche Ausstattung unseres Landes zu zerstören, die ein gemeinsamer Schatz und Erbe für alle ist, um die wir uns für zukünftige Generationen kümmern sollten, werden mit der unerschütterlichen Verpflichtung unserer Beamten zur Durchsetzung des Gesetzes konfrontiert”, so die Einnahmen Servicekommissar Edward Kieswetter sagte.

Anfang dieser Woche gab die Regierung bekannt, dass die Wilderei auf Nashörner im Jahr 2020 um 33% zurückgegangen sei, was teilweise auf die COVID-19-Sperrbestimmungen zurückzuführen sei, die die Bewegungen im ganzen Land einschränken.

Nach Angaben des Umweltministeriums wurden im Jahr 2020 insgesamt 394 Nashörner wegen ihrer Hörner gewildert, gegenüber 594 im Jahr 2019 getöteten.

Es war der sechste jährliche Rückgang der Zahl der illegal getöteten Nashörner in Folge, da die Beamten einen verstärkten Kampf gegen Wilderer führen.

Eine verbesserte Zusammenarbeit mit anderen afrikanischen Ländern wie Botswana, Eswatini (ehemals Swasiland), Kenia, Namibia, Mosambik und Simbabwe wurde ebenfalls als eine Rolle für den Rückgang der Wilderei angeführt.

Wildtieraktivisten haben gewarnt, dass die illegale Jagd auf Nashörner nach wie vor weit verbreitet ist und Wilderer durch den Einsatz von Werkzeugen wie Drohnen immer raffinierter werden.

Obwohl die Zahl der illegal getöteten Nashörner zurückgegangen ist, ist die Gesamtpopulation der Nashörner selbst laut Naturschützern erheblich zurückgegangen.

Copyright 2021 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weitergegeben werden.

#Südafrika #beschlagnahmt #Nashornhörner #sie #nach #Malaysia #schmuggeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.