Die National YoungArts Foundation veröffentlicht einen animierten Kurzfilm mit Arbeiten von KAWS und Shepard Fairey

Ansichten: 18
0 0
Lesezeit:4 Minute, 23 Zweite

Parlá, der sich von der Stadt inspirieren lässt, in der er seit 25 Jahren lebt, sieht den Vogel als Repräsentation des Volkes. Für den Film „Together“ rendert er einen in schnellen, kalligraphischen Pinselstrichen – so einzigartig wie eine Signatur und so anonym wie eine Skizze.

„Together“ wird am Montag um 20 Uhr auf der YoungArts-Website veröffentlicht und zeigt Arbeiten von 18 Künstlern, die jeweils mit der Erstellung eines Vogels beauftragt wurden. Die Arbeiten – Fimo, Stickerei auf Leinwand, Gemälde – wurden von Igor + Valentine animiert. Das Endprodukt, ein vier Minuten langer Kurzfilm, ist eine Collage aus bewegten Bildern, die von YoungArts Alumna Nora Kroll Rosenbaum zu meditativer Musik vertont wurden.

“Together” bietet Beiträge von bekannten Künstlern wie dem Kunstmarktstar KAWS und Shepard Fairey – von Barack Obama “Hope” -Plakat Ruhm – beide Unterstützer von YoungArts. Faireys Beitrag, ein brauner Thrasher mit roter Tinte, hat seinen charakteristischen, von der Straße inspirierten Weizenpasten-Look, und KAWS ‘Vogel ist sofort an seinen X-ed-Augen zu erkennen. Aber mit einer eklektischen Reihe von Beiträgen – es gibt einen dreieckigen Cartoony-Vogel von Isabela Dos Santos und eine abstraktere Kreation von Sheree Hovsepian – geht es in dem Video weniger um einzelne herausragende Künstler als darum, unterschiedliche künstlerische Stile zu mischen. Das Video bringt Künstler zusammen, die Sie wahrscheinlich nicht in einer einzigen Galerie versammeln würden – geschweige denn auf derselben Leinwand – und ist aus Experimenten entstanden, die von einer Covid-19-Welt benötigt werden. YoungArts sagt, es sei als Botschaft der Solidarität und Vernetzung gedacht. Und in einem kunsthungrigen Moment ist es ein visueller Genuss.

Sarah Arison, Vorstandsvorsitzende von YoungArts, sagt, dass „Together“ ein Versuch ist, über die Zoom-Gala hinauszuschauen, um Spenden zu sammeln und Künstler in einer Zeit, in der es kaum Möglichkeiten gibt, an Aufträgen zu arbeiten. Es ist nicht das erste Mal, dass die Organisation einen Film produziert – 2016 feierte YoungArts sein 35-jähriges Bestehen mit „Transformationen, “Eine Kurzfilmserie, in der Alumni aus verschiedenen künstlerischen Disziplinen vorgestellt werden – aber„ Together “ist eine größere Anstrengung, bei der nicht nur Alumni von YoungArts-Programmen, sondern auch Gastkünstler und Mentoren wie Parlá zusammenkommen, um Spenden für die Organisation zu sammeln.

Nach der Veröffentlichung von “Together” wird YoungArts 1.500 Standbilder aus dem Film verkaufen, von denen viele Interaktionen zwischen Vögeln verschiedener Künstler zum Preis von jeweils 175 US-Dollar festhalten. Die unorthodoxe Initiative ist nicht anders als die jüngsten Trends, bei denen Käufer können Kunstwerke gemeinsam besitzen. Die Hälfte des Erlöses, sagt Arison, wird durch Aufträge, Mikrokostenzuschüsse oder andere Mittel in die Hände von Künstlern gelangen. Die andere Hälfte wird für den Betrieb und die Programmierung von YoungArts verwendet, dessen Kernstück ein nationales Programm für aufstrebende Künstler, Schriftsteller und Künstler im Alter von 15 bis 18 Jahren ist. Das Programm zielt darauf ab, junge Talente zu fördern, Preisträger mit Kollegen und professionellen Mentoren zu verbinden und ihre zu unterstützen Karrieren während ihres ganzen Lebens. Nach 40 Jahren Betrieb hat YoungArts 20.000 Alumni, darunter die Schauspielerinnen Kerry Washington und Viola Davis sowie die Sänger Josh Groban und Nicki Minaj.

Wie viele Kunstorganisationen hat YoungArts auf die Pandemie reagiert, indem sie ihre Mission erneut überprüft und akute Bedenken priorisiert hat, von denen die größte die Arbeitslosigkeit ist. Im April eine Umfrage von Americans for the Arts berichtet Zwei Drittel der unabhängigen Künstler waren ohne Arbeit. Dann, im August, die Brookings Institution geschätzt Von allen Kreativindustrien waren die „bildenden und darstellenden Künste“ am härtesten von der Pandemie betroffen und verloren fast 1,4 Millionen Arbeitsplätze.

Um auf die Krise zu reagieren, hat YoungArts ein System zur Verteilung von Mikro-Notfallstipendien an Programm-Alumni entwickelt. Im März gründete die Gruppe zusammen mit fünf anderen Kunstorganisationen Künstlerhilfe, 20 Millionen Dollar sammeln uneingeschränkte Zuschüsse in Höhe von 5.000 USD an Künstler für Grundbedürfnisse zu verteilen. Mehr als 160.000 Künstler bewarben sich um die Stipendien.

Parlá, ein Mentor von YoungArts, stellte fest, dass die Covid-19-Krise einzigartige Auswirkungen auf Künstler haben kann, die noch keine Branchenverbindungen oder finanzielle Stabilität hergestellt haben. Mit herkömmlichen Mitteln, um die Arbeit für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, kann es unmöglich erscheinen, Sichtbarkeit zu erlangen – eine Herausforderung in normalen Zeiten.

„Ich habe mit jungen Künstlern viel über Resilienz gesprochen“, sagt er. “Sie müssen ihren Schmerz ertragen und ihn nicht in sich behalten, sondern in ihre Arbeit einfließen lassen.”

In einem Land, in dem Arison feststellt, dass „die Künste leider nie Priorität hatten“, kann dies jedoch schwierig sein. Sie zeigt auf Deutschland, wo Nothilfe für freiberufliche Künstler begann bereits im März und spiegelt eine Regierung wider, die die Künste als wesentlich ansieht. Hier hat es Monate gedauert, bis das Gesetz zur Rettung von Save Our Stages verabschiedet wurde, und obwohl es den Künsten letztendlich 15 Milliarden US-Dollar einbringen wird, spricht die langsame Aktion für nationale Prioritäten.

Arison sagt, dass die Künste fälschlicherweise als Luxus angesehen werden. “Denken Sie darüber nach, wie diese Pandemie ohne Künstler gewesen wäre”, sagt sie und bemerkt ihre kreativen Beiträge zu Dingen wie Kleidung und Fernsehsendungen. “Ich glaube nicht, dass die Leute erkennen, dass alles um sie herum von Künstlern berührt wird.”


Korrektur: Eine frühere Version dieser Geschichte, auf die Bezug genommen wird Jose Parlá als “Bronx-basierter” Künstler. Er lebt in Brooklyn. Die Geschichte wurde aktualisiert.



#Die #National #YoungArts #Foundation #veröffentlicht #einen #animierten #Kurzfilm #mit #Arbeiten #von #KAWS #und #Shepard #Fairey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.